Freitag, 23. November 1917

  

Anzeige im General-Anzeiger vom 23. November 1917Anzeige im General-Anzeiger vom 23. November 1917Kriegsblindenfürsorge. Der im Oktober von Fräulein von Emster veranstaltete Liederabend erbrachte einen Reinertrag von 50 M. Die Künstlerin hat diese Summe der hiesigen Kriegsblindenfürsorge zur Verfügung gestellt. Der gütigen Spenderin wärmsten Dank.

Jubiläumsbrosche für evangelische Dienstmädchen. Die hiesige Ortsgruppe des Deutsch-Evangelischen Frauenbundes hat im Jahre 1902 als Anerkennung treuer Dienste eine Jubiläumsbrosche für evangelische Dienstmädchen gestiftet. Annähernd 80 Jubilarinnen sind im Laufe der verflossenen Jahre bereits durch eine solche ausgezeichnet worden. Auch in diesem Jahre sollen Jubiläumsbroschen evangelischen Dienstmädchen, die mindestens 10 Jahre derselben Herrschaft ihre Dienste gewidmet haben, verliehen werden. Anmeldungen sind möglichst bald an die 1. Vorsitzende der Ortsgruppe, Frau Charlotte Schumann-Walter, Joachimstraße 10, zu richten.

(Bonner Zeitung, Rubrik „Städtische Nachrichten“)

  

Anzeige in der Deutschen Reichs-Zeitung vom 23. November 1917Anzeige in der Deutschen Reichs-Zeitung vom 23. November 1917Tödlicher Unfall. Gestern abend wurde ein etwa 13 Jahre alter Knabe auf der Meckenheimer Straße von einem Wagen der Siebengebirgsbahn erfaßt und so schwer am Kopfe verletzt, daß der Tod auf der Stelle eintrat.

(Bonner General-Anzeiger, Rubrik „Aus Bonn“)

  

Erdichteter Ueberfall. In den letzten Tagen durcheilte eine Geschichte die Stadt, als sei eine Dame von einem Strolch überfallen und mit vorgehaltenem Messer genötigt worden, ihre Schuhe auszuziehen und dem Strolch zu überlassen. Ueber die Zeit und den Ort der Tat gingen die Gerüchte auseinander. Daran allein schon ließ sich feststellen, daß an der ganzen Geschichte kein wahres Wort ist.

Der Landkreis Bonn versendet in diesem Jahre an die im Felde stehenden Kreiseingesessenen Weihnachtspakete. Jedem Paket wird eine Mappe: „Weihnachtsgrüße des Landkreises Bonn“ beigefügt. Jede Mappe enthält einen Schreibblock, eine Anzahl Feldpostkarten, Briefpapier, Briefumschläge und Bleistift. Trotz der herrschenden Papiernot und -teuerung war es der Rhenania-Druckerei in Bonn möglich die große Anzahl der Mappen in recht geschmackvoller Ausführung preiswert herzustellen und jede Mappe wird den braven Landsleuten draußen eine sehr willkommene Weihnachtsgabe sein.

(Deutsche Reichs-Zeitung, Rubrik „Bonner Nachrichten“)

Donnerstag, 22. November 1917

  

Anzeige im General-Anzeiger vom 22. November 1917Anzeige im General-Anzeiger vom 22. November 1917Wissenschaftliche Vorträge. Der heutige Redner Dr. B. L. vom Mackay wird das Thema behandeln: „Deutschland zwischen England und Rußland.“ Es ist dies das überaus wichtige Problem der näheren Zukunft, denn in ihm sind die Grundlagen für unsere äußere Politik enthalten. Gerade die laufenden und bevorstehenden Ereignisse in Rußland drängen zu einer Klärung und Entscheidung dieser Frage. Der Redner hat sich mehrfach in bemerkenswerten Abhandlungen mit dieser folgenschweren Frage beschäftigt und sie so eingehend und scharfsichtig beurteilt, daß die Kritik von ihm sagt, seine Erwägungen seien gedankenvoll und in die Tiefe gehend.

(Bonner Zeitung, Rubrik „Städtische Nachrichten“)

  

Einbruchdiebstähle. In der Nacht zum Dienstag wurden aus einem Geschäft an der Kaiserstraße für viele Tausend Mark Stoffe und fertige Kleidungsstücke gestohlen. Die Diebe waren durch das Oberlicht eines Fensters in das Gebäude eingedrungen. – Aus dem Keller eines Hauses am Wilhelmsplatz holten Spitzbuben Dienstagnacht für etwa 200 Mark Lebensmittel. Die Diebe waren durch das Kellerfenster eingestiegen.

(Bonner General-Anzeiger, Rubrik „Aus Bonn“)

  

Lebensmittelkarten. Herr Beigeordneter Piehl macht bekannt: Da in der letzten Zeit die Anträge auf Ersatz von verloren gegangenen und gestohlenen Lebensmittelkarten überhand nehmen und in vielen Fällen die Angaben der Antragsteller sich als unwahr erwiesen haben, können fortan verloren gegangene und abhanden gekommene Lebensmittelkarten grundsätzlich nicht mehr ersetzt werden. Die Haushaltsvorstände warne ich daher dringend, vor ungenügender Aufbewahrung ihrer Lebensmittelkarten.

(Deutsche Reichs-Zeitung, Rubrik „Bonner Nachrichten“)

Mittwoch, 21. November 1917

Am Buß- und Bettag erscheinen keine Ausgaben des General-Anzeigers und der Deutschen Reichs-Zeitung.

  

Der neue Regierungspräsident v. Starck war gestern zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt in unserer Stadt. Sein Besuch galt vornehmlich der eingehenden Besichtigung unserer für die Lebensmittelversorgung getroffenen Maßnahmen. So wurden u. a. das Apfellager in der Stadthalle und die dort vorgenommene Einmietung der Futterrüben und Erdkohlrabis besichtigt. Darauf wurde der Kriegsküche in Poppelsdorf, Ecke Klemens-August-Straße und Sebastianstraße, ein längerer Besuch abgestattet, wobei der Regierungspräsident sich aufs eingehendste über alle Einzelheiten unterrichtete. Dort wurde auch eine Kostprobe des Mittagessens eingenommen, die zur Zufriedenheit ausfiel. Dann wurden der Schlachthof, die Entfettungsanlage und die Kartoffeleinmietung sowie das städtische Bekleidungsamt besichtigt und eine Nagelung der Arndt-Eiche vorgenommen. Im Anschluß daran wurde im Freiwilligen Hilfsausschuß für Truppen die Herrichtung der 16.000 Weihnachtspakete, die für unsere braven Truppen bestimmt sind, angesehen. Lebhaften Beifall fanden dann auch die Kartoffelkeller in der Universität und die Dörrobstlager im Viktoriabad. Ein einfaches Essen im Königshof vereinte dann den Regierungspräsidenten mit dem Oberbürgermeister Spiritus, dem Landrat Geheimrat von Nell, sämtlichen Beigeordneten und den Stadtverordneten, Jansen, Kalt, Dr Krantz, Schmitz, Prof. Schmidt und Simon. Der Regierungspräsident sprach sich über die gesehenen Einrichtungen und die ganze Organisation der Bonner Lebensmittelversorgung sehr lobend aus. Möge er auch weiterhin unserer schönen Stadt Bonn lebhaftes Interesse entgegenbringen.

(Bonner Zeitung, Rubrik „Städtische Nachrichten“)

Erster Weltkrieg in Bonn
Auf dieser Seite wollen wir genau 100 Jahre danach für jeden Tag, den der Erste Weltkrieg andauerte, lokale Nachrichten aus Bonn veröffentlichen. Alle bislang erschienen Einträge sind in der der Chronik unter dem jeweiligen Monat nachzulesen. Soweit es unsere Zeit zulässt, wollen wir darüber hinaus weitere Informationen zum Thema Erster Weltkrieg ins Netz stellen.

Bonner Geschichtswerkstatt e.V.