Sonntag, 20. Oktober 1918

   

Anzeige in der Deutschen Reichs-Zeitung vom 20. Oktober 1918Anzeige in der Deutschen Reichs-Zeitung vom 20. Oktober 1918Neues Operettentheater. „Tischleindeckdich, Esel streck dich, Knüppel aus dem Sack.“ Spielleitung Benno Nora. Außerordentlich lebhaft war der Andrang zur ersten Kindervorstellung der Winterspielzeit. Viele der kleinen Schaulustigen mußten auf die Wiederholung des Spiels vertröstet werden und gingen betrübt fort von der lockenden Stätte, wo sich das beliebte allbekannte Grimmsche Kindermärchen abspielen sollte. […] August Kuhl, Willi Gentsch und Markus Posch als schlauer Wirt, Kellner und Hausknecht ließen sich von dem zweibeinigen Knüppel aus dem Sack um der guten Sache willen weidlich verprügeln, was natürlich den lieben Zuschauerlein den üblichen, herzhaften Spaß machte. Und so endete das lustige Spiel mit Schmaus und Tanz und Hochzeitsaussichten unter dem stürmischen Beifall der kleinen Besucher.

Gegen die Sommerzeit. Mit Rücksicht auf die dauernden Störungen, die die Einführung der Sommerzeit in den landwirtschaftlichen Betrieben verursacht, beschloß der Vorstand der rheinischen Landwirtschaftskammer, eine Eingabe an den Landwirtschaftsminister zu richten, diese neue Einrichtung nicht über den Krieg hinaus weiterbestehen zu lassen. […]

In dieser fleischlosen Woche gibt es ein Ei und 150 Gramm Weizenmehl.

Die erhöhten Preise für die Kriegsküchen-Mahlzeiten treten am 28. Oktober in Kraft.

Die eingeschränkte Verkaufszeit, auf die sich die Mehrzahl der hiesigen Verkaufsgeschäfte geeinigt hat, beginnt am morgigen Montag.

(Bonner Zeitung, Rubrik „Aus den Städtischen Nachrichten“)

   

Anzeige im General-Anzeiger vom 20. Oktober 1918Anzeige im General-Anzeiger vom 20. Oktober 1918Anzeige im General-Anzeiger vom 20. Oktober 1918Anzeige im General-Anzeiger vom 20. Oktober 1918Fußballsport. Mit besonderem Interesse wird das heute Sonntag stattfindende Meisterschaftsspiel des Bonner Fußball-Vereins gegen den bewährten alten Liga-Gegner, den Kölner Ballspielklub, von den Bonner Sportsfreunden begrüßt werden.

Die Zustellung unserer Zeitung leidet zur Zeit sehr unter den vielen Erkrankungen unserer Träger und den mit Bezirken und Abonnenten unbekannten Ersatzleuten und Aushülfskräften. Wir bitten unsere Abonnenten um Nachsicht. Was zur Besserung der schlimmen Zustände geschehen kann, geschieht.
General-Anzeiger für Bonn und Umgegend. Hermann Neusser.

(Bonner General-Anzeiger, Rubrik „Aus Bonn“)

    

Anzeige im General-Anzeiger vom 20. Oktober 1918Anzeige im General-Anzeiger vom 20. Oktober 1918Anzeige im General-Anzeiger vom 20. Oktober 1918Anzeige im General-Anzeiger vom 20. Oktober 1918Landwirtschaftskammer. Der Vorstand beschloß, sich an der Stiftung des verstorbenen Ministerialdirektors Exzellenz Thiel, deren Mittel zur Ausbildung junger kriegsbeschädigter Landwirte dienen soll, mit einem größeren Betrage zu beteiligen. […]

(Deutsche Reichs-Zeitung, Rubrik „Aus der Rheinprovinz. Bonn“)