Montag, 27. November 1916

       

Anzeige im General-Anzeiger vom 27. November 1916Anzeige im General-Anzeiger vom 27. November 1916Zwei Schwindler in den Uniformen eines Offizierstellvertreters und eines Unteroffiziers sind am Samstag abend in Beuel festgenommen worden. Sie hatten in Bonn und vor allem in der Umgegend Fleisch und Speck, das sie gar nicht besaßen, angeboten und sich auf den Kaufpreis größere Vorschüsse geben lassen.

(Bonner Zeitung, Rubrik „Aus den Städtischen Nachrichten“)

        

Kunstausstellung. Samstag mittag 12 Uhr erfolgte im Beisein geladener Gäste die Eröffnung der großen Kunstausstellung im Kunsthaus Zirkel. Der künstlerische Leiter des Unternehmens, der Landschaftsmaler Prof. Lüdke aus München, wies beidem Rundgang auf den Zweck des großzügig angelegten Unternehmens hin, in unserer rheinischen Geistesmetropole einen Mittelpunkt des Kunsthandels für Rheinland und Westfalen zu schaffen.
   Die Ausstellung bietet in der Tat außerordentlich viel Interessantes. Die Räume werden an Größe durch kein Kunsthaus, weder im Rheinland, noch in Berlin oder München übertroffen. Aus der „Fülle der Erscheinungen“ sei zunächst auf die zwei große Kojen füllende Kollektivausstellung des formenstrengen, symbolhaften Landschaftsmalers Lüdke hingewiesen. Zum erstenmale stellt Lüdke auch Studien aus, die von der Eindringlichkeit seiner Naturwiedergabe zeugen. Dazu gesellt sich eine Kollektivausstellung des in München lebenden Schweizers Frey-Mook, dessen fantastische Figurenkompositionen auf den ersten Blick einen Schüler Stucks vermuten lassen. Der Künstler hat zwar seine Ausbildung bei Diez in München genossen, ist aber in der Behandlung von Form und Farbe, wie in der Wahl seiner Stoffe, von Stuck beeinflußt.
Anzeige im General-Anzeiger vom 27. November 1916Anzeige im General-Anzeiger vom 27. November 1916   Mit einer großen Zahl seiner bekannten an Böcklin gemahnenden romantischen Landschaften ist der Schweizer Hermann Rüdifühli vertreten, während Professor Alexander Franz mit mehreren eindrucksvollen figürlichen Darstellungen hervorragt. Professor Gregor von Bochmann – Düsseldof zeigt ein markig und tieftonig vorgetragenes Oelbild „Bauer und Pferd“. Wilhelm Schreuer ein meisterhaftes Raumbild, Professor Max Volkhart den sehr interessanten Entwurf zu dem Vorhang eines Freilicht-Theaters, Professor Fritz von Wille eine ganze Anzahl großer Eifellandschaften und L. C. Wessel, Düsseldorf außerordentlich feine Blumenstücke und Stillleben. Frau E. Küstner, die Gattin des Leiters unserer Bonner Universitäts-Sternwarte, überrascht durch kraftvollen Vortrag und Blühen der Farbe in ihren Landschaften, der Bonner Karl Nonn erweist sich aufs neue als ein feinsinniger Schilderer der Eifel und des Schwarzwaldes, dem auch W. Fischel neue künstlerische Reize abzugewinnen versteht. [...]
   Die Ausstellung wurde im Auftrage des Herrn Oberbürgermeisters Spiritus durch Hrn. Beigeordneten Gehlen eröffnet, der sie in seiner Ansprache als einen Markstein der Entwicklung unseres Bonner Kunstlebens bezeichnete.

Wehrbund. Die Abteilung des Kgl. Gymnasiums hatte am Samstag folgende Aufgabe zu lösen. Fort Vaux und Douaumont sind im Sturm und Nahkampf zu erobern bezw. vom Gegner zu halten. Ihre Lage ist auf 2 Hügeln des Kathenberges durch Flagge und Begrenzung kenntlich gemacht. Der Sturmtruppe, die durch Ersteigen von Bäumen (Fesselballons) und Schleichpatrouillen Lage und Stärke der Besatzung ermittelte, gelang es durch gedecktes, lautloses, ineinandergreifendes konzentrisches Vorgehen ihrer Hauptmacht gegen Fort Vaux dieses zu nehmen. Der Sturm hatte jedoch ihre Kräfte derart geschwächt, daß sich Douaumont behaupten konnte.

(Bonner General-Anzeiger, Rubrik „Aus Bonn“)